Neueröffnung iLifeSPA in Augsburg

„In meinem Studio bodyimpressions gibt es nun eine grosse Bereicherung, ein iLifeSOMM Circulo“, freut sich die Inhaberin Christiane Wiederhold. Es ist mir ein besonderes Anliegen Menschen auf ihrem Weg zu einem gesunden Lebensstil und für mehr Wohlbefinden zu begeistern und zu unterstützen. Selbst, wenn Sie nur wenig Ihrer kostbaren Zeit investieren können.

Das iLifeSOMM Circulo bringt sie in nur wenigen Minuten in eine Tiefenentspannung und bringt dadurch Körper, Geist und Seele in Einklang. Kommen Sie nach Augsburg, direkt am Rathausplatz und überzeugen Sie sich selbst.

Energie und Atem Zentrum Nürnberg mit iLifeSOMM Circulo

Bericht IHK

Die IHK Nürnberg für Mittelfranken berichtet in ihrer Januar-Mitteilung in der info.med Beilage über das Energie und Atem Zentrum Nürnberg, kurz EAZN. Hierin werden die besonderen Vorteile dieser einzigartigen Einrichtung in der Moritzbergstr. 42 im Stadtteil Laufamholz in Nürnberg vorgestellt. Lesen Sie diesen interessanten Bericht oder kommen Sie direkt vorbei.

Den Bericht können sie hier downloaden

 

iLifeSOMM in der 3. Generation noch verbessert

iLifeSOMM premium 3.1

Wir stellen unsere überarbeitete Version der iLifeSOMM Liege in der Version 3.1 vor.

Als weiteren Komfort wurde bei dieser Version die iLifeFIR Ferninfrarot in den Korpus integriert. Dies ist dem Liegekomfort dienlich, weil es keiner zusätzlicher Auflage bedarf, die verrutschten könnte. Auch für den Transport ist diese kompakte Variante nun noch viel komfortabler. Des weiteren gab es noch kleine Verbesserungen am Unterbau, welcher nun noch kompakter gestaltet wurde.

Diese Version ist nun ab KW 47/2017 verfügbar und löst die Version 3.0 ab.

Energie und Atem Zentrum Nürnberg eröffnet

Im Energie und Atem Zentrum Nürnberg erleben sie Wellness in einer neuen Dimension.

Im Salzarium können Sie, umgeben von uralten Salzsteinen, bei gedämpftem Licht, sanfter Musik und einem mit Totem Meersalz angereichertem Solenebel entspannt atmen und zur Ruhe kommen.

Schon in vorhawaiianischer Zeit wurde die Lomi Lomi Nui Massage als Übergangsritus eingesetzt und diente in den alten Tempelstätten Hawaiis der physischen, emotionalen, mentalen und spirituellen Reinigung.

Als Highlight wurde Deutschlands erste iLifeSPA eröffnet. Das Herzstück stellt das spezielle iLifeSOMM Circulo dar. Acht verschiedene Therapieformen werden zeitgleich, aufeinander abgestimmt auf den Körper mittels sanften Schwingungen übertragen. Eingebettet in einem Salzarium, welches zusätzlich noch die Atemwege befreit.

iLife an der WellBalance in Oberkapfenberg

Wir zeigen unsere Produktpalette an der Messe für Wellness, Fitness, Beauty, Lifestyle und Gesundheit. Im wundervollen Ambiente der Burg Oberkapfenberg haben sie die Gelegenheit, die Produkte zu testen.

Allen voran steht diesmal das neue Produkt iLifeCAM Compressed Air Massager im Fokus. Mittels dieser Kompressionstherapie gehören müde und schwere Beine der Vergangenheit an. Die grosse Problemzone Rücken wird mittels dem neuartigen Rückenextensor des iLifeCAM sanft gedehnt. Dies beugt dem sogenannten „Smombie“-Effekt wieder entgegen.

Als Smombies werden übrigens Menschen bezeichnet, die dauerhaft ihr Smartphone nutzen (Wortsymbiose aus Smartphone+Zombie). Diese Haltung schadet durch die nach vorne gebeugte Kopfhaltung nachhaltig der Halswirbelsäule – mit allen Folgeerscheinungen, die sich daraus ergeben.

Besuchen Sie uns am 13. und 14. Mai am Stand unserer Partnerin Michaela Kronjäger.

Weltpremiere auf der Wohnen & Interieur in Wien

Wir präsentieren auf der grössten österreichischen Messe „Wohnen & Interieur“ eine Weltneuheit.

Wir haben die bewährte iLifeSOMM Technologie mit den Vorzügen des grössten Wasserbettenherstellers im Hotel und medizinischen Bereich ITW kombiniert und diese mit einer hydrodynamischen Stabilisation zum weltweit einzigartigen iLifeSOMM HDS erweitert.

Die iLifeSOMM Technik mit den insgesamt 8 Therapieformen nutzt das Element Wasser zusätzlich als optimalen Druckverteiler. Ein speziell entwickelter Topper aus temperatur- und druckempfindlichem Viscomaterial beinhaltet die Ferninfrarot- und Magnetresonanztechnologie und fungiert als stabilisierender hydrodynamischer Auftriebskörper.

Durch die individuell auf Sie abgestimmte Füllmenge mittels Liegedrucksensormessung entstehen keine Druckstellen, egal wie Sie im Bett liegen. Sie fühlen sich als würden sie schweben!

Besuchen Sie uns: Messe Wien, Halle A, Stand 0204 vom 11. bis 19.3.2017

iLifeSOMM direkt im b_smart Hotelzimmer

iLifeSOMM System direkt am Zimmer

iLifeSOMM System direkt am Zimmer

Im April hat im Fürstentum Liechtenstein ein ganz besonderes Hotel eröffnet. Das komplett neu errichtete b_smart Hotel in Bendern bietet im 5. Stock – dem iLifeSPA Level – das iLifeSOMM System direkt am Zimmer an. So verfügt der Hotelgast für die Dauer seines Aufenthalts über sein ganz persönliches Wellness-System und kann dadurch die Vorzüge dieser einzigartigen Regenerationsliege optimal für sich nutzen.

Im iLifeSPA Level befindet sich auch ein feiner Wellnessbereich. Darin befinden sich zwei weitere iLifeSOMM Systeme, die für alle Hotelgäste kostenlos zur Anwendung bereit stehen.

Egal, ob Sie nun auf Geschäftsreise sind, oder ein schönes Wochenende im Rheintal geniessen, dieses Angebot – iLifeSOMM System direkt am Zimmer sollten Sie unbedingt mal ausprobieren. Hier können Sie buchen

Stress am Arbeitsplatz: Jeder vierte macht keine Pause

Viele Beschäftigte legen ein Tempo vor, das langfristig nicht durchzuhalten ist, so das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung.

Wegen großen Drucks am Arbeitsplatz gehen viele Beschäftigte fahrlässig mit ihrer Gesundheit um. Das ist das Ergebnis einer am Montag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach legt knapp ein Viertel der Vollzeit-Beschäftigten in Deutschland ein Tempo vor, das es langfristig selbst nicht durchzuhalten glaubt. 18 Prozent erreichen oft die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, auf Pausen verzichten 23 Prozent. Jeder Achte erscheint krank im Unternehmen.  Damit wachse bei vielen die Gefahr, die eigene Gesundheit zu gefährden, so das Ergebnis der Studie.

 

Ursache hierfür sind häufig die permanent wachsenden Anforderungen: 42 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Arbeitsumfeld durch steigende Leistungs- und Ertragsziele geprägt ist. Jeder Dritte weiß nicht mehr, wie er die wachsenden Ansprüche im Betrieb bewältigen soll. Dadurch komme es leicht zu einer Überforderung, bilanziert die Studie. Werden die Vorgaben dennoch erfüllt, gelte die übersprungene Messlatte schnell als neuer Standard.

 

Die Lösung des Problems sieht nur jeder zweite Arbeitnehmer bei sich selbst. 51 Prozent der Befragten geben an, keinen oder nur geringen Einfluss auf ihre Arbeitsmenge zu haben; über 40 Prozent sagen das auch über ihre Arbeitsziele.
Dr. Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung, sieht daher zunächst die Unternehmen in der Verantwortung: „Das Management kann die Leistungskultur maßgeblich beeinflussen und durch realistische Arbeitsziele ein gesünderes Arbeitsumfeld schaffen.“

(APA/dpa)

Frauenmesse am Tag der Frau in Gratkorn

Die Marktgemeinde Gratkorn (A) veranstaltete am „Tag der Frau“ am 08.03.2015 eine Frauenmesse. Organisiert wurde diese Messe  durch Gewerbetreibende, welche eine Frau als Chefin haben.

Die Franchisepartnerin Michaela Kronjäger, in Gratkorn ansässig hat an dieser Messe iLifeHEMO Stresstest-Messungen angeboten, als auch die iLifeSOMM zum Testen bereit gestellt. Das Interesse und der Andrang waren gross.

Energiemangel, die Ursache fast aller Krankheiten

Lesen Sie hier die Gründe für die meisten unserer Krankheiten und wie sie diese durch Prävention vermeiden können.

Situation heute:

  1. Die einzige Ursache von jeder Krankheit, von mentalen und physischen Gesundheitsbeeinträchtigungen ist Energiemangel
  2. Mangel an Energie wird zu 86 % durch mentalen und emotionalen Stress hervorgerufen
  3. Gemäss einer Studie der Stanford University sind 95 % aller Krankheiten und Gesundheitsbeeinträchtigungen Stress bedingt!
  4. Körperlicher und physischer Stress unserer heutigen leistungs- und wirtschaftsmaximierten Lebensweise führen zu zellulärem Stress. Dadurch fällt unter anderem das Zellmembranpotential unter minus 50-70 mV, die Zelle entartet und wird zur Krebszelle.

Lösung:

Mit acht medizinisch anerkannten, in einem einzigen Wellnesssystem in Echtzeit synchronisierten Therapieformen des iLifeSOMM Systems in nur 12 Minuten zu:

  • vollkommener Regeneration, Entspannung und Abbau von Stress
  • Versorgung ALLER Körperzellen mit ausreichend Sauerstoff, Vital- und Nährstoffen
  • Aufrechterhaltung des Zellmembranpotentials, der Grundlage von Gesundheit
  • Lösung von Verspannungen, Schmerzen und Energieblockaden
  • Abbau und Ausscheidung von Schlackenstoffen
  • Energieaufbau und Wiederherstellung von Gesundheit
  • Körperlicher und geistiger Leistungssteigerung

iLifeSOMM – Weltweit erstes 8D Regenerations- & Regulationssystem mit synchronisierten med. Therapieformen. (Musik, Klang, Ton, Vibration, Massage & Micromassage, PEMF, Entspannung und Ferninfrarot)

LBS Bank München setzt auf iLifeSOMM für Mitarbeiter

lbs_logo_1Ruheraum mit Musik und Massage
Auch die LBS Bayern hat ein Herz für ihre Bildschirmarbeiter. Für das Servicecenter wurden extra große 24-Zoll-Bildschirme angeschafft, damit jeder nach eigenem Sehvermögen die Schriftgröße einstellen kann und trotzdem noch alle Informationen auf den Monitor passen. Sogar eine Entspannungsliege mit Magnetfeld- und Klangtherapie für 4500 Euro hat die LBS ihren Mitarbeitern spendiert. „Die Liege hatten wir auf einem unserer Gesundheitstage ausprobiert, die Kollegen waren begeistert“, erinnert sich Personalmanager Zauser. Die Matratze bietet Annehmlichkeiten, die in Büros eher selten sind: Im Ruheraum gibt es Vibration, Klang, Musik und Massage. Gebucht werden kann die Wellnessoase viertelstundenweise über das firmeninterne E-Mail-Programm Outlook.

Neue Hoffnung auf Hilfe für Stressgeplagte

“Liege soll binnen Minuten für Entspannung sorgen”, so berichtet Astrid Menhardt von Nürnberg Extra in deren Ausgabe vom 27. März 2010.

“Schon Kinder leiden darunter, immer mehr Arbeitnehmer klagen über ihn und selbst der Urlaub kann dazu werden: Stress ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO die größte Gesundheitsgefahr im 21. Jahrhundert. Dabei halten Experten bereits wenige Minuten täglich für ausreichend, um besser mit der steigenden Belastung in Beruf, Familie und Freizeit zurechtzukommen.

Den ganzen Bericht können sie hier downloaden.

iLifeSOMM: Gesundheitsvorsorge für das dritte Jahrtausend

Die Bezirks-REVUE, das Nachrichtenmagazin für Graz-Umgebung Nord berichtete in Ihrer Ausgabe am 2. Juni 2010:

“Sind Sie verspannt und gestresst? Oder wollen Sie Ihre Konzentration verbessern, Ihre Selbstheilungskräfte maximieren oder einfach etwas zur Gesundheitsvorsorge tun? Was immer auch Ihr Anliegen ist, es gibt eine neue Erfindung, die fast alle Regelkreise im Körper nachhaltig harmonisieren kann. Diese Weltneuheit nennt sich iLifeSOMM und bei Johanna Prietl in Deutschfeistritz können Sie diese neue und verblüffende Methode kennen lernen.”

Hier können sie den ganzen Bericht downloaden.

Der Schwinger Arnold Forrer (CH) setzt für Genesung auf iLifeSOMM

Der Schwinger Arnold Forrer lässt sich nicht von seinem Weg abbringen und hat trotz Verletzung weiterhin den Thron im Visier. “Ich werde am 21. August in Frauenfeld voll da sein!”, sagt der Mitfavorit des Eidgenössischen Schwingerfests in der “Schweizer Illustrierten”.

Der Schwingerkönig von 2001 hatte bereits im ersten Gang des St. Galler Kantonalen Pech. Nach vier Sekunden Kampf war das rechte hintere Kreuzband gerissen. “S hät en Chlapf tue, wie wenn en morsche Ascht bricht”, sagt der 31-Jährige.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht in der Schweizer Illustrierten

iLifeSOMM im Einsatz bei Golf Pro-Am am Walchsee

Zum ersten Mal wurde im Golfclub Walchsee-Moarhof ein Pro-Am ausgetragen. Die Pros aus acht verschiedenen Ländern zeigten sich von der Veranstaltung begeistert.

Doch auch die Amateure zeigten tolle Leistungen. Wacker Innsbruck-Kicker Andreas Schrott (Hcp. -14) etwa spielte nach einer regenerativen Pause auf der iLifeSOMM-Liege an der Halfway Station die Back Nine sensationell in Par.
Ob es an der Liege oder doch am Talent von „Schrotty“ lag, ist nicht bekannt, jedenfalls schien der Wacker-Kapitän wie beflügelt.

Diesen Bericht der Ausgabe vom 13. August 2010 der “Golf Week” können sie hier downloaden

Betreut wurde dieser Event durch iLife Professional Günter Hrabal.

Entspannung mit Klangmassage

Das Frida-Kahlo Haus des Clarenbachwerk erhielt ein neues Behandlungssystem.

Dank einer Spende der Sparkasse KölnBonn in Höhe von EUR 4000,- konnte im Frida-Kahlo Haus ein neuartiges Behandlungssystem für die behinderten Bewohner der Einrichtung finanziert werden. Eine spezielle Klangmassage-Liege soll zukünftig Spannungen und Blockaden der Bewohner lösen und die natürlichen Selbsheilungskräfte unterstützen.

“Gerade die Neuankömmlinge sehen sich enormen Stresssituationen ausgesetzt, die wir nun besser behandeln können”, lautet das Resümee von Clarenbachwerk-Geschäftsführerin Doris Röhlich-Spitzer.

Den gesamten Bericht des Kölner Wochenspiegel vom 25.08.2010 können Sie hier downloaden.

Moderne Technik gegen Burn-out

Die Kronen Zeitung berichtete am 18.November 2010 in einer Beilage über den Einsatz modernster Technik gegen Burn-out.

“iLifeSOMM wirkt ganzheitlich auf Körper, Geist und Seele. Diese Erholungstherapie eigent sich für jedermann. Je nach Anwendung und Ziel fördert sie Regeneration, Leistungssteigerung, Konzentration und Kreativität und dient zur Trainings- und Wettkampfvorbereitung”, so ein Auszug aus diesem Bericht.

Hier können Sie sich den gesamten Zeitungsbericht downloaden.

Rückenschmerzen: falsche Diagnose und Therapie

„Rückenschmerzen werden oft übertherapiert, aber auch bagatellisiert“, weiß Schmerzexperte Andreas Schlager

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Schmerzursachen, warum Patienten ihren Arzt aufsuchen. „Häufig werden sie überdiagnostiziert und überbehandelt, andererseits bagatellisiert und unterbehandelt“, weiß Andreas Schlager, Leiter der Schmerzambulanz an der Innsbrucker Universitäts-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin sowie Vorstandsmitglied der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG), anlässlich der elften Österreichischen Schmerzwochen der ÖSG.
„In den seltensten Fällen wird ein operativer Eingriff notwendig sein. Bei vielen Rückenschmerzen kann nach ärztlicher Untersuchung zunächst auf eine Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) verzichtet werden.“
Der Verzicht auf Überdiagnostik und Überbehandlung bedeute keinesfalls, dass Rückenschmerzen nicht ernst genommen werden dürfen: Sie müssen frühzeitig und kompetent behandelt werden, um nicht chronisch zu werden.

Rückenschmerzen ernst nehmen

Rückenschmerzen können verschiedenste Ursachen haben, zum Beispiel Abnutzungserscheinungen im Bereich der Wirbelsäulengelenke oder der Bandscheibe, Osteoporose, in den seltensten Fällen aber auch Entzündungen oder Tumorerkrankungen.
„Treten Rückenschmerzen auf, so sollte in Rücksprache mit einem Arzt nach einer genauen Diagnose ein entsprechender Therapieplan erstellt werden“, empfiehlt Andreas Schlager. „Rückenschmerzen die plötzlich – vor allem nach Verletzungen – auftreten, sowie mit neurologischen Ausfällen bzw. deutlichen Begleitsymptomen in Verbindung stehen, sollten unverzüglich abgeklärt werden. Bei vielen Rückenschmerzen kann nach ärztlicher Untersuchung zunächst auf eine radiologische Abklärung verzichtet werden. Viel wichtiger sind in diesem Fall eine gute Erhebung des Krankheitsverlaufes der Krankheitsursache sowie eine umfassende klinische Untersuchung.“
Radiologische Untersuchungen sollten primär nur zur Ausschlussdiagnose bei Verdacht auf sehr schwerwiegende Ursachen für den Rückenschmerz durchgeführt werden. In diesen Fällen kann auch eine sofortige Operation oder spezifische Behandlung notwendig sein.

Physikalische Therapie und Heilgymnastik

Bestehen keine Hinweise auf eine Verletzung, Tumorerkrankung sowie auf neurologische Ausfälle oder Entzündung, sollte zunächst eine konsequente physikalische Therapie durchgeführt werden: spezielle Behandlungen bei Physiotherapeuten plus eine regelmäßige Heilgymnastik. Schlager: „Vor allem die Kräftigung der stabilisierenden Rückenmuskeln sowie der queren und schrägen Bauchmuskulatur sind wichtig um eine gute Stabilität und so eine Entlastung der Wirbelsäule und der Bandscheiben durch eine trainierte Muskulatur zu erlangen.“

Maßnahmen bei behandlungsresistenten Schmerzen

Sind die Schmerzen behandlungsresistent oder liegen spezielle Begleiterkrankungen oder Ausfallerscheinungen vor, ist eine sofortige radiologische Untersuchung, sowie fachärztliche Untersuchung durchzuführen. Schlager: „In den vielen Fällen ist hier eine MRT sinnvoll. Bestätigt sich diese Diagnose, wird in einigen Fällen eine Operation notwendig sein. In anderen Fällen kann durch spezielle Verfahren wie Infiltrationen im Bereich der Nervenwurzel sowie der Wirbelgelenke oder auch konsequente physikalische therapeutische Maßnahmen und eine gute und ausreichende medikamentöse Schmerztherapie zu einer Beschwerdelinderung führen.“
Auch nach einem chirurgischen Eingriff sollte, sobald dies vom Operateur gestattet wird, eine physikalische Therapie durchgeführt werden. Möglichst bald sollte auch die Rücken- und Bauchmuskulatur trainiert werden um eine nochmalige Schädigung von Wirbelsäulensegmenten zu vermeiden. Auch diese Therapie muss unter Kontrolle ausgebildeten Physiotherapeuten und in späterer Folge auch als Heilgymnastik zuhause durchgeführt werden, so Schlager.

Schmerzmittel nicht unkontrolliert einnehmen

„Wurden Patienten medikamentös mit Schmerzmittel eingestellt, so sollten diese nach Möglichkeit nicht über mehrere Monate ohne Kontrolle eingenommen werden. Es ist anzuraten, regelmäßig die weiteren Notwendigkeiten dieser Schmerzmittel zu kontrollieren“, empfiehlt der Schmerzspezialist und rät von Selbstmedikation ab. Zahlreiche Schmerzmittel – dazu zählen auch viele Produkte die nicht rezeptpflichtig sind – können zu starken Nebenwirkungen und auch bleibenden Schäden führen. Eine Einnahme von Schmerzmittel sollte daher immer von einem Arzt entsprechend abgeklärt, verordnet und in weiteren Folgen kontrolliert werden.“

Regelmäßiges Training kann Rückenschmerzen vorbeugen

Um Beschwerden und Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule vorzubeugen, ist ein regelmäßiges Training sinnvoll, in dem vor allem die kleinen Rückenmuskulatur als auch die quere und schräge Bauchmuskulatur und der Beckenboden trainiert werden.
Diese Übungen sollten bereits in jungen Jahren und nicht erst bei Auftreten der ersten Beschwerden regelmäßig durchgeführt werden. Weiters sind Haltungstraining sowie entsprechende Anpassungen im Bereich des Arbeitsplatzes und eine Vermeidung von Fehl- und Überbelastungen wichtige Bausteine zum Erhalt einer gesunden Wirbelsäule.
(red, derStandard.at)

LBS Bank München setzt auf iLifeSOMM für Mitarbeiter

Die Wirtschaftswoche berichtet auf wiwo.de:

Ruheraum mit Musik und Massage

Auch die LBS Bayern hat ein Herz für ihre Bildschirmarbeiter. Für das Servicecenter wurden extra große 24-Zoll-Bildschirme angeschafft, damit jeder nach eigenem Sehvermögen die Schriftgröße einstellen kann und trotzdem noch alle Informationen auf den Monitor passen. Sogar eine Entspannungsliege mit Magnetfeld- und Klangtherapie hat die LBS ihren Mitarbeitern spendiert.

„Die Liege hatten wir auf einem unserer Gesundheitstage ausprobiert, die Kollegen waren begeistert“, erinnert sich Personalmanager Zauser. Die Matratze bietet Annehmlichkeiten, die in Büros eher selten sind: Im Ruheraum gibt es Vibration, Klang, Musik und Massage. Gebucht werden kann die Wellnessoase viertelstundenweise über das firmeninterne E-Mail-Programm Outlook.“

Erste iLifeSPA Suite im The Mandala Hotel Berlin

Am 2.2.2011 feierten zahlreiche Gäste, unter ihnen die Schauspielerinnen Ulrike Frank, Ursula Monn und Janina Uhse die einzigartige Partnerschaft und die offizielle Eröffnung der ersten iLifeSPA Suite im The Mandala Hotel Berlin. Exzellenter Service, modernes Design und das Wohlbefinden der Menschen – dies alles verbindet iLifeSOMM und das Fünfsternehotel am Potsdamer Platz.