8-D System

Das iLifeSOMM, die Sensorisch Oszilierende Multi-Modulation ist ein weltweit einzigartiges acht dimensionales (8D) System, welches acht wirksame Therapieformen in nur einem System kombiniert. Schall aus Tönen, Klängen und Musik, über Vibrationen, Mikro-massage, die Magnet-Resonanz-, Entspannung- sowie Pulsierende Elektro-Magnet-Felder- und Ferninfrarot-Wärmestrahlung nützen dem gesamten Menschen.

  1. Musiktherapie
  2. Pulsierende Elektro-Magnet-Feld (PEMF) Therapie
  3. Vibrationstherapie
  4. Tontherapie (Schallwellentherapie)
  5. Klangtherapie (Schallwellentherapie)
  6. Mikro-Massage
  7. Entspannungstherapie
  8. Ferninfrarot-Therapie

Die SOMM-Therapie beruht grundsätzlich auf einer fein abgestimmten Wirkung sowohl auf den physischen als auch auf den psychischen Körper der acht Komponenten.

1. Musiktherapie

In der beim iLifeSOMM System angewandten rezeptiven Musiktherapie wird durch gezielten Einsatz von Musik eine therapeutische Wirkung erzielt. Die rezeptive Musiktherapie, das passive Wahrnehmen von Musik, ist die älteste Form der Musiktherapie. Eine für die iLifeSOMM Anwendung eigens komponierte Musik lässt den Körper tief entspannen und dient der Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit.

Anwendungsbereiche der Musiktherapie

  1. In kurativen, rehabilitativen, gesundhersfördernden und präventiven Bereichen sowie in der Nachsorge
  2. mit somatischen, psychischen, psychosomatischen sowie psychiatrischen Erkrankungen und Menschen mit Schädigungen, Behinderungen und Beeinträchtigungen
  3. psychiatrischen und psychosomatischen Versorgungseinrichtungen
  4. bei Essstörungen, Angststörungen, Somatisierungsstörungen und Depression
  5. in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
  6. bei Entwicklungsstörungen, Störungen des Sozialverhaltens, Aufmerksamkeitsdefizitstörungen sowie Angst- und depressiven Störungen
  7. im Bereich der Rehabilitation bei neurologischen Erkrankungen
  8. bei Patienten im Wachkoma
  9. in der Frührehabilitation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  10. bei Multiple Sklerose
  11. bei Morbus Parkinson und Schlaganfall
  12. in der Sonder- und Heilpädagogik
  13. mit schwer- und mehrfachbehinderten Menschen
  14. mit entwicklungsverzögerten bzw. –gestörten Kindern
  15. in Altenpflegeheimen und in der Gerontopsychiatrie
  16. bei Tinnitus
  17. bei chronischen Schmerzen
  18. bei Migräne
  19. bei Tumorerkrankungen
  20. zur Gesundheitsförderung und Prävention

2. Pulsierende Elektro-Magnet-Feld (PEMF) Therapie

Im iLifeSOMM System kommt das weltweit am meisten verbreitete und erfolgreichste Magnet-Resonanz-Therapie Verfahren zur Anwendung, das von einem Expertenteam aus Medizinern, Biologen und Physikern unter der Leitung von Andreas Guenther entwickelt wurde. Dieses Verfahren kommt bereits bei mehr als 150.000 Anwendern, Ärzten, Therapeuten und anderen Angehörigen von Heilberufen millionenfach erfolgreich zum Einsatz. Ein Magnetfeldgenerator im iLifeSOMM-System erzeugt mittels spezifischer Frequenzbündel, die der Natur nachempfunden sind (gespiegelte Sägezahnimpulse), ein niederfrequentes und niederenergetisches elektromagnetisches Feld, das über eine intelligente flächengewickelte Spulentechnik sanft auf den Organismus übertragen wird. Die Magnetfelder durchdringen dabei Körper und Kleidung gänzlich, ohne dass der Anwender dabei etwas spürt.

Grundlegende Stoffwechselfunktionen jeder Zelle werden dadurch angeregt und dadurch wiederum die Selbstheilungskräfte unterstützt.

Die Magnet-Resonanz-Therapie hat Wirkungen auf

  1. die Durchblutung,
  2. die Fließfähigkeit des Blutes
  3. die Sauerstoffversorgung
  4. die Atmung
  5. den Zellstoffwechsel
  6. den Elektrolytfluss
  7. den Fettstoffwechsel
  8. die Aktionspotentiale
  9. den Nährstofftransport
  10. den Darm
  11. die Funktion der Leber u. Niere
  12. das Herz –Kreislaufverhalten
  13. die Wundheilung
  14. die Kallusbildung
  15. die Regenerationsfähigkeit
  16. die Lymphe
  17. die Psyche
  18. den Stress

Indikationsübersicht und Einsatzgebiete der Magnet-Resonanz-Therapie

  1. Generell:
    Als Therapieergänzung in kurativen, rehabilitativen, gesundhersfördernden und präventiven Bereichen sowie in der Nachsorge
  2. Zur prophylaktischen Gesundheitserhaltung:
    1. für Stressabbau, Entspannung und Regeneration
    2. für Stressabbau, Entspannung und Regeneration
    3. für die Steigerung der Immunabwehr
    4. Zur Behandlung bei Schmerzen verschiedenster Art (z.B. Migräne)
    5. bei Durchblutungsstörungen – hohem und niedrigem Blutdruck
    6. bei Zucker- und Fettstoffwechselstörungen
    7. bei verschiedenen Allergien
    8. bei geschwächtem Immunsystem
    9. zur Gesundheitsförderung und Prävention
  3. Zur Therapieunterstützung nach Unfällen und Operationen:
    1. für schnellere Knochenheilung ohne Muskelabbau
    2. für bessere Wundheilung
    3. für verbesserte Geweberegeneration
  4. Zur Therapieunterstützung bei chronischen Erkrankungen:
    1. Multiple Sklerose
    2. Morbus Bechterew
    3. Morbus Crohn
    4. Tinnitus
    5. Rheumatischen Erkrankungen
    6. Allergien
  5. Zur Therapieunterstützung bei akuten, entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates:
    1. Arthritis
    2. Polyarthritis
    3. Arthrose
    4. Spondylarthrose
    5. Osteoporose
    6. Bandscheibenvorfall
  6. Zur Behandlung bzw. Therapieunterstützung bei:
    1. Schmerzen verschiedenster Art (z.B. Migräne)
    2. Durchblutungsstörungen
    3. hohem und niedrigem Blutdruck
    4. Fettstoffwechselstörungen
    5. Menstruationsbeschwerden
    6. Klimakterischen Beschwerden
    7. Sinusitis
    8. Harn- bzw. Stuhlinkontinenz
    9. Herzerkrankungen
    10. Lymphgefäßstörungen
    11. Psoriasis
    12. Asthma
    13. Depressionen
    14. Schlafstörungen
    15. Ischias
    16. Hauterkrankungen
    17. Erkrankungen des Verdauungsapparates wie Gastritis und kleinen Ulcera
    18. Tinnitus
  7. In der Sportmedizin:
    1. zum Aufbau während des Trainings und der Wettkampfvorbereitung
    2. zur Entspannung nach Wettkämpfen
    3. zum schnellen Abbau von Hämatomen
    4. bei Prellungen und Muskelzerrungen
    5. zur Kräftigung von Muskeln und Förderung der Ausdauerleistung
    6. zur Verbesserung ungenügender Gelenkstabilisation
    7. bei schmerzhafter Überlastung von Sehnen und Muskeln
    8. bei Tennisarm

3. Vibrationstherapie

Da der menschliche Organismus aus mindestens 70% Flüssigkeit besteht, sind optimale Voraussetzungen zur Schwingungsübertragung gegeben. Die zarten Vibrationen des iLifeSOMM-Systems versetzen jede einzelne der ca. 70 Billionen Zellen des ganzen Körpers in Schwingung und wirken als Verstärker für kaum hörbare, aber intensiv spürbare Frequenzen. Dadurch werden unter anderem physische Verspannungen und Verkrampfungen gelockert und energetische Blockaden gelöst.

Anwendungsbereiche der Vibrationstherapie

  1. Als Therapieergänzung in kurativen, rehabilitativen, gesundhersfördernden und präventiven Bereichen sowie in der Nachsorge
  2. zur Lösung von energetischen Blockaden
  3. für die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Muskulatur
  4. dem Knochenabbau entgegenwirken
  5. das Knochenwachstum stimulieren
  6. den Knochenschwund bettlägeriger Patienten reduzieren und Muskelabbau verhindern
  7. Steigerung der Sprunghöhe von Sportlern
  8. zur Verringerung des Blutzuckerspiegels bei Diabetes mellitus Typ II
  9. bei zerebralen Bewegungsstörungen
  10. bei älteren Menschen eine Steigerung der Leistungsfähigkeit und Koordination herbeiführen
  11. zur Gesundheitsförderung und Prävention

Studien mit Schallwellen-Vibrationsliegen

Jahrelange Versuchs- und Forschungsreihen mit Einzelkomponenten der SOMM-Therapie haben bereits verblüffende Erfolge auf verschiedensten Gebieten erbracht; diese Ergebnisse konnten und können durch ihre Kombination im Rahmen des iLifeSOMM-Systems noch wesentlich verbessert werden.

Eine der aktuellsten Studien bezieht sich auf den Einsatz der Schallwellen-Vibrationsliegen im therapeutischen Kontext, die an der Psychologischen Fakultät der Universität Wien durchgeführt wurde. Auch die Ergebnisse dieser Arbeit sind verblüffend.

Die Schallwellen-Vibrationsliege erlaubt die Zentrierung für Menschen, die aus der Balance sind und die sich wieder eins fühlen wollen mit sich und der Welt. Sie ermöglicht die Erfahrung „dass ich von/mit mir in die Mitte kommen kann“ ohne ein Medikament und mit relativ geringer therapeutischer Aktivität. Klienten, die keinen Therapeuten in Anspruch nehmen möchten, können mit der Liege weitgehend selbständige heilvolle Entspannungszustände erreichen. Die Liege umgeht hier also sehr allgemeine und grundsätzliche Widerstände gegen Therapie und Therapeuten.

In der Traumatherapie ist die Schallwellen-Vibrationsliege ein behutsames Medium für die Hilfe bei der Aufarbeitung und Heilung von psychischen Verletzungen. Insbesondere Klienten mit körperlichen Symptomen ihrer Traumata sprechen auf die Liege sehr gut an, da diese offenbar den Körper auf besondere Weise in den Heilungsprozess integrieren kann. Die von den Klienten berichtete positive Veränderung in der Wahrnehmung von Ich und Welt ist ein wesentlicher Faktor im Heilungsprozess.

Nahezu alle Kinder der stetig steigenden Gruppe der Kinder mit Hyperaktivität (ADHS) finden im Laufe der Anwendung zur Ruhe, nehmen eine entspannte Körperhaltung ein, schließen die Augen und lassen sich von der Erfahrung „einhüllen“. Auch autistische Kinder reagieren auf die Liege mit erstaunlicher Intensität.

Kinder mit spastischen Lähmungen können durch Schallwellen und Vibrationen stimuliert werden. Aufgrund ihrer Sanftheit ermöglichte die Liege den Kindern und Jugendlichen das Wiedereintauchen in eine Wahrnehmung von Intaktheit.

Positive Erfahrungen werden auch aus den Bereichen Coaching und Empowerment berichtet.

Eine weitere „begeiserte“ Klientengruppe sind ein großer Teil der Tinnitus-Patienten. Bei vier von fünf Betroffenen führte die Schallwellen-Vibrationsliege dazu, das Tinnitus-Geräusch zu vergessen und sich zu entspannen, was in den meisten Fällen bei „normalem“ Ausruhen nicht der Fall ist.

Ähnliches berichten ältere Menschen, die schwerhörig sind. Sie betonten, wie angenehm es war die Töne zu „spüren“.

Darüber hinaus berichten Klientinnen mit Menstruationsschmerzen, dass die Liege ausgesprochen wirksam war.

Ebenso betont der Studienautor, Vizedekan der Psychologischen Fakultät an der Universität Wien, dass im Bereich der Paartherapie und Mediation ein großes therapeutisches Hoffnungsgebiet läge. Mit Hilfe der Liege kam es zu erstaunlichen, von den Klienten als äußerst positiv bezeichneten Erlebnissen.

4. Ton- und 5. Klangtherapie (Schalltherapie)

Speziell für die iLifeSOMM-Anwendung berechnete Töne und Klänge sowie eigens komponierte Musik mit vordefinierten Frequenzanteilen bringen gezielt alle oder gewünschte einzelne Bereiche des Körpers zum Mitschwingen, gemäß dem Gesetz der Resonanz. Ein computergesteuertes Multi-Channel-System steuert drei Aktuatoren (Schallerreger) an, die mittels Ton- und Klang- und Musikeinspeisungen sanfte Mikrovibrationen über genau berechnete Resonanzkörper in der Anwendungsliege im Infra-, Hör- und Ultraschallbereich übertragen.

Anwendungsbereiche der Schalltherapie

  1. zum Beruhigen, Harmonisieren und Entspannen
  2. um körperliche und energetische Blockaden zu lösen
  3. um Aufarbeitung von Traumatisierungen zu unterstützen
  4. zur Prävention

6. Mikro-Massage

Die Massage im weitesten Sinne ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Die positiven Wirkungen von Massagen wurden in verschiedenen klinischen Tests und Studien nachgewiesen und sind somit wissenschaftlich anerkannt. Die Wirkung der Mikromassage des iLifeSOMM Systems erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Indikationen der Massage

  1. Als Therapieergänzung in kurativen, rehabilitativen, gesundhersfördernden und präventiven Bereichen sowie in der Nachsorge
  2. Verspannungen
  3. Verhärtungen
  4. Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Wirbelsäulen-Syndrome
  5. posttraumatische Veränderungen
  6. Neurologie
  7. Paresen, Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen
  8. Stress
  9. psycho-somatischen Krankheitsbilder, die sich hauptsächlich auf das Herz und den Blutkreislauf beziehen
  10. zur Gesundheitsförderung und Prävention

Wirkungsweisen der Massage

  1. Lokale Steigerung der Durchblutung
  2. Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  3. Entspannung der Muskulatur
  4. Lösen von Verklebungen und Narben
  5. verbesserte Wundheilung
  6. Schmerzlinderung
  7. Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
  8. psychische Entspannung
  9. Reduktion von Stress
  10. Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  11. Entspannung von Haut und Bindegewebe
  12. Beeinflussung des vegetativen Nervensystems

7. Entspannungstherapie

Die Gesamtheit dieser einzelnen Verfahren, welche durch Oktavieren, also dem Halbieren oder Verdoppeln der einzelnen Frequenzen und Schwingungsmuster im iLifeSOMM vollkommen aufeinander abgestimmt sind, führen zu einer Entspannungsreaktion des gesamten Organismus innerhalb von nur wenigen Minuten.

Wirkungen der Entspannungstherapie

  1. Lösen von aktuellen Spannungszuständen
  2. Reduzierung von chronische Spannungszuständen
  3. größere allgemeine Gelassenheit
  4. bessere Fähigkeit der Selbstregulation
  5. psychische und körperliche Störungen und Krankheiten

Anwendungsbereiche der Entspannungstherapie

  1. Als Therapieergänzung in kurativen, rehabilitativen, gesundhersfördernden und präventiven Bereichen sowie in der Nachsorge
  2. stressbedingte Störungsformen, Angststörungen, Belastungs- und Anpassungsstörungen
  3. leichte bis mittlere depressive Störungen, Sprechstörungen, Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrome
  4. Störungen infolge von Substanzmissbrauch
  5. Bluthochdruck
  6. koronare Herzerkrankungen
  7. periphere Durchblutungsstörungen
  8. Asthma bronchiale
  9. gastrointestinale Störungen
  10. Kopfschmerzen vom Migräne- und Spannungstyp
  11. akute und chronische Schmerzen
  12. Schlafstörungen
  13. sexuelle Funktionsstörungen und somatoforme Störungen
  14. bei psychotischen Störungen, schweren depressiven Episoden, Zwangsstörungen und hypochondrischen Störungen
  15. Psychotherapie
  16. psychosomatische Medizin
  17. sowohl in tiefenpsychologisch als auch in verhaltenstherapeutisch orientierten Psychotherapieverfahren
  18. psychosomatische Kliniken
  19. Rehabilitation
  20. Sporttherapie
  21. Wellnessbereich
  22. zur Gesundheitsförderung und Prävention

8. Ferninfrarot-Wärmestrahlung

Das Wirkprinzip

FIRDie Ferninfrarot- Wärmestrahlen (FIR) mit der Wellenfrequenz von 7-15 Mikrometer (µm) sind, wie unten auf dem Strahlendiagramm dargestellt, ein kleiner Ausschnitt des natürlichen Sonnenlichtes. Das Entscheidende für die Wirkung dieser Wärmestrahlen ist, dass sie exakt der Wärmestrahlung des menschlichen Körpers entsprechen, die ebenfalls eine Wellenfrequenz von 7-15 µm besitzt. Deshalb können diese Ferninfrarotstrahlen durch die Haut 5-7 cm in den Körper eindringen und erwärmen so Zellen und Gewebe wie Haut, Muskeln, Blut und Lymphgefässe. Durch die „resonante Absorption“ der Ferninfrarotstrahlen durch unsere Körperzellen entstehen Vibrations- und Rotationseffekte auf molekularer Ebene, welche wiederum auf physiologischer Ebene eine verbesserte Mikrozirkulation, eine Erweiterung der Kapillaren mit verstärkter Blutzirkulation, eine Erhöhung des Metabolismus und eine Aufspaltung von mit Toxinen belasteten Wassermolekülen zur Folge haben.

Anwendungsgebiete

Die Ferninfrarot-Wärmeanwendung ist sowohl für den privaten Gebrauch als auch für Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Massagepraxen, etc. sehr gut geeignet:

Der Privat-Anwender nutzt die Ferninfrarot-Wärmestrahlen zur tiefen Entspannung, bei Muskel- und Rückenbeschwerden, zur Aktivierung der Durchblutung, Problemen mit der Haut, zur allgemeinen Gesundheitsvorsorge, zur Stärkung des Immunsystems, bei Erkältungen, Nebenhöhlenproblemen und insbesondere zur Unterstützung von Entgiftungsprozessen.

Für professionelle Anwender gilt:
Als Therapieergänzung in kurativen, rehabilitativen, gesundhersfördernden und präventiven Bereichen sowie in der Nachsorge werden alle Ihre Behandlungsarten und Anwendungen unterstützt und intensiviert, die Selbstheilung aktiviert.

iLifeFIR zur Vorsorge

Der Effekt der Tiefenwärme eines Infrarot–Wärmesystems ist vergleichbar mit einer Fieberreaktion des Körpers. Durch die Fieber-reaktion ist der Körper in der Lage, Bakterien und Viren abzutöten oder ihre Vermehrung stark zu hemmen und gleichzeitig die Anzahl der weißen Blutkörperchen, die gegen Infektionskrankheiten ankämpfen, zu vergrößern. Das ist die ideale Vorsorge.

Schon der im Altertum lebende Arzt Paemendides sagte vor über 2000 Jahren:
„Gib mir die Möglichkeit, künstlich Fieber zu erzeugen und ich heile jede Krankheit.“ 

Die Anwendung von Ferninfrarotwärmestrahlen ist sehr angenehm, entspannend und wohltuend und wird unter anderem angewendet bei:

  • Ferninfrarotwärmestrahlen sind sehr angenehm, entspannend, wohltuend und werden unter anderem angewendet bei:
  • Entgiftungsprozessen,
  • Blutreinigung,
  • Verbesserung des Blutflusses
  • Verdauungsstörungen,
  • Magen- und Darmproblemen,
  • Gastritis
  • Krampfadern,
  • Durchblutungsstörungen
  • Hautreizungen,
  • Ekzemen
  • Neurodermitis
  • Asthma,
  • Sinusitis,
  • Neuropathie,
  • Muskel-, Gelenk-, Nerven- und Narbenschmerzen
  • Steifheit von Gelenken und Gliedern,
  • Zerrungen und Sportverletzungen
  • Entzündungen,
  • Arthritis,
  • Rheuma
  • schwachem Immunsystem,
  • zur Gesundheitsförderung und Prävention

iLifeFIR Ferninfrarot Bedienung

Das iLifeFIR ist ein kompaktes System, welches einfach zu bedienen ist.

 

Am Bedienteil wählen Sie die gewünschte Anwendungszeit (4 – 48 min) und die Temperatur (29° – 45°C) und geniessen in liegender Position eine Ganzkörperanwendung. Der iLifeFIR-Applikator mit der Oberfläche aus hochwertigem Alcantara-Stoff fühlt sich gut an, zudem sich der viskoelastische Kern Ihrem Körper ideal anpasst. Das Gerät schaltet sich nach Ablauf der eingestellten Zeit automatisch ab.

Durch die verschiedenen Temperatureinstellungen können Sie verschiedene physiologische Effekte unterstützen:

Einstellung 37°C

balancierend, ausgleichend, zum Muskeln entspannen, Vorsorge, …

Einstellung 29°/33°C

sedierend, beruhigend, entspannend, für Wohlbefinden, Vorsorge, …

Einstellung 41°/45°C

tonisierend, anregend, zum Entgiften, Vorsorge, …

Das iLifeFIR System kann wahlweise im Einzelbetrieb oder idealerweise mit dem iLife-SOMM in Kombination betrieben werden.

E-Smog freie Anwendung

Das iLifeFIR System ist mit einer einzig-
artigen Abschirmung ausgestattet, welche eine
E-Smog freie Anwendung ermöglicht!

Wirknachweise

Um die Auswirkungen der FIR-Strahlen auf den menschlichen Körper zu verdeutlichen wurden Dunkelfelduntersuchungen eines Tropfens „Lebendblut“ vor und nach Ferninfrarot-Applikationen durchgeführt.

Der Facharzt für Allgemeinmedizin u. Naturheilkunde, Peter Jennrich berichtet in einem Artikel der „CoMed“ im Dez. 2009:
„Vor der Wärmebestrahlung mit Ferninfrarotstrahlen fand sich eine deutliche Verklumpung (Geldrollenbildung) der Erythrozyten, mit einem weißlich schimmernden Randsaum als Hinweis auf eine deutliche Säurebelastung.
Nach der Behandlung zeigt sich eine deutlich sichtbare Entklumpung der roten Blutkörperchen.
Dies ist ein Zeichen für eine Verbesserung der Mikrozirkulation im Endstromgebiet und damit eine Erhöhung der Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen sowie ein verbesserter Abtransport von Kohlendioxid und anderen Zellgiften. Die Zellentgiftung einerseits und die Zellernährung andererseits werden also durch die Verbesserung der Mikrozirkulation maßgeblich aktiviert. Der Zellstoffwechsel wird beschleunigt und intensiviert. Die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen wird verbessert. Stoffwechselprodukte, Bakterien, Viren und schlacken werden schneller entfernt und ausgeschieden.“

Auswirkungen auf Organismus

  • Verbesserte Mikrozirkulation durch starke Rotations- und Schwingungseffekte auf molekularem Niveau
  • Verbesserter Sauerstoff- und Nährstofftransport
  • Zunahme des Stoffaustausches zwischen Blut und Gewebe
  • Aufspaltung und Ausscheidung von in Wassermolekülclustern eingeschlossenen Toxinen
  • Anregung des Lymphsystems und Gewebsentgiftung
  • Erhöhte Aktivität der Leukozyten mit Zunahme der Immunkompetenz
  • Fördert Regeneration und Heilung

Med. wiss. Studien

Die moderne Forschung befasst sich in Form von Studien seit ca. 30 Jahren mit den Wirkungen von Fern-Infrarot-Strahlen (FIR) auf den menschlichen Organismus.

Dr. Yamasaki Toshio, Leiterin einer Klinik in Japan, hat die längste Erfahrung in der Erforschung und Anwendung der Ferninfrarot-Wärmestrahlen.

Sie schreibt in Ihrem Buch: „The scientific basis and therapeutic benefits of Far Infrared Ray Therapy“ im „Human history and publishing house“, S. Kyou, May 1987

„Einer der Hauptgründe für die positiven Effekte der Ferninfrarotstrahlen auf verschiedenste Krankheiten im menschlichen Körper ist die Fähigkeit der Strahlen, die Zellen von eingebetteten Giften zu befreien. Diese Gifte und Ablagerungen sind oft der Auslöser für Erkrankungen verschiedenster Art.

Toxine, die nicht gleich ausgeschieden werden können, werden z. B. in Wassermolekülen im Blut eingekapselt. Der Blutfluss wird gehemmt, damit der Stoffwechsel und die Versorgung der Zellen verhindert.

Treffen jedoch Ferninfrarotstrahlen mit der körperäquivalenten Frequenz von 7-15 Mikrometer auf solch ein Wassermolekülcluster, welches belastet ist, resoniert dieses Molekülcluster, fängt an zu schwingen und die Ionenverbindungen der Atome des Wassermolekülclusters verringeren sich. Das Cluster bricht auf und die eingekapselten Gase und andere toxische Substanzen werden befreit und können auf natürliche Weise ausgeschieden werden.“

 

Bestimmungsgemässer Gebrauch
Das iLifeSOMM System ist ein CE-zertifiziertes kombiniertes Wellness-System und kann am Menschen zur koordinierten gleichzeitigen Anwendung der Musik-, Ton-, Klang-, Vibrations-, Ferninfrarot- und Magnetfeld-Stimulation nur zum Zweck der Erholung, der Entspannung, der Unterstützung der Regulation und Balance, der Wellness und der Erhöhung des Wohlbefindens angewendet werden.
Das iLifeSOMM System ist nicht als Medizinprodukt für diagnostische oder therapeutische Anwendungen zertifiziert. Die Wirkungen des iLifeSOMM Systems resultieren nach Prinzipien der regulativen Medizin. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten von Anwendern und sind somit nach schulmedizinischen Richtlinien nicht wissenschaftlich anerkannt.Für alle Anwendungen, die nicht unter den bestimmungsgemässen Gebrauch fallen, kann daher der Hersteller keine Garantie, Gewährleistung oder Haftung übernehmen.